Der Breisässer Platz ist 2020 ins Leben gerufen worden. Aus einer nachbarschaftlichen Initiative zusammen mit Den Städtischen wurden Sitzgelegenheiten aus Einwegpaletten gebaut. Hochbeete kamen dazu und haben einen Ort für Begegnungen in der Nachbarschaft geschaffen.

Auf Grund der fehlenden Gesetzesgrundlage, konnten die Möbel 2020 nicht genehmigt werden und wurden bis Ende Oktober 2020 von der Stadt geduldet. 2021 kam dann die große Wende, denn auf Antrag der Politik gibt es nun die Erlaubnis für alle Bürger*innen selbstgebaute Möbel auf öffentlichen Plätzen in München genehmigen zu lassen. Die sogenannten „Stadtterrassen“.

Seit diesem Jahr ist der Breisässer Platz legal und durch die Stadt genehmigt. Zusammen mit vielen Händen haben wir auch in diesem Jahr die Möbel wieder aufgebaut und mit Pflanzen begrünt.

Neu dieses Jahr dazugekommen ist das Parklet. Komplett aus Holz gebaut steht es nun auf einem angrenzenden ehemaligen Parkplatz bis Ende Oktober. Es bietet zwei Sitznischen und ist ringsum begrünt. Herzstück des Parklets ist der Verschenkschrank, in den alle Vorbeikommenden Gegenstände spenden oder mitnehmen können.

Der Breisässer Platz hat bisher gezeigt, wie vielschichtig die Nachbarschaft in einem Viertel ist. Aus unterschiedlichsten Altersgruppen und Milieus kommen die Menschen zusammen, lernen sich am Platz kennen und haben einen Ort, an dem sie konsumfrei Platz nehmen können. Viele der Nachbar*innen beteiligen sich bereits mit einem Gießdienst, halten den Verschenkschrank aufgeräumt oder erhalten den Newsletter.

Bei dem Projekt geht es darum, freie Räume in der Stadt aufzuzeigen und mit Interventionen zu bespielen, die allen zur Verfügung stehen.